| Nr. 009/07

Ergebnis der Beratungen im Bundestag abwarten

Im Hinblick auf die vom Schleswig-Holsteinischen Justizminister Uwe Döring geforderte zügige Legalisierung der so genannten passiven Sterbehilfe erklärt der justizpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Stritzl, MdL:

„Wir begrüßen, dass der Justizminister zum jetzigen Zeitpunkt von einer eigenen Gesetzgebungsinitiative Abstand nehmen will und vielmehr das Ergebnis der Beratung im Bundestag abwartet.“

Bei der Frage der Beendigung des Lebens handle es sich um eine Grundsatzfrage, welche nicht nur rechtlichen sondern insbesondere auch ethischen und religiösen Ansprüchen Rechnung tragen müsse. Hierzu bedürfe es einer grundsätzlichen intensiven Diskussion, welche sich nicht ausschließlich auf Rechtsmittel verkürzen lasse.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:

Verantwortlich:
Kai Pörksen
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren