Astrid Damerow

Astrid Damerow
Europapolitik

Integration | | Nr. 255/16

Der Innenminister muss in enger Abstimmung mit den Kommunen landesweit geltende Regeln für Änderungen in der Verteilung von Flüchtlingen aufstellen

Die flüchtlingspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Astrid Damerow, hat Innenminister Stefan Studts Behauptung, es gebe im Hinblick auf die Verteilung von Flüchtlingen zwischen den Kommunen keinen Handlungsbedarf, zurückgewiesen:

„Dieses Problem wird der Innenminister nicht aussitzen können. Es geht nicht ausschließlich um die Möglichkeit, Flüchtlinge anders zu verteilen. Es geht darum, nach welchen Regeln in solchen Fällen auch die vom Land an die Kommunen weiter geleiteten Mittel verteilt werden. Dafür braucht es Regeln. Der Innenminister ist in der Pflicht, diese in enger Abstimmung mit den Kommunen aufzustellen“, erklärte Damerow.

Dieses Beispiel zeige einmal mehr, welch dringender Bedarf für einen neuen Flüchtlingsgipfel in Schleswig-Holstein bestehe.

„Die Sprachlosigkeit des Innenministers mit den Kommunen und dem Bund schadet zunehmend der Integration im Land“, so Damerow.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:

Verantwortlich:
Kai Pörksen
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren